Aktuelles zur Aufteilung von pauschalen Entgelten bei Beherbergung und Verköstigung

Im Vorjahr wurde der Umsatzsteuersatz von Beherbergungsleistungen von 10 % auf 13 % erhöht. Viele Unternehmer bieten Übernachtung inklusive Frühstück oder Halbpension an. Bis 2016 wurde sowohl für die Beherbergung als auch die Abgabe von Speisen 10 % Umsatzsteuer in Rechnung gestellt.  Mit der Anhebung des Umsatzsteuersatzes von 10 % auf 13 % im Jahr 2016, wurde die Aufteilung eines pauschalen Entgelts komplexer. 

Wird für die Beherbergung und Verköstigung ein pauschales Entgelt verrechnet, ist dieses Entgelt im Verhältnis der Einzelverkaufspreise aufzuteilen.

Beispiel: Preis pro Beherbergung € 80 brutto; Preis Halbpension € 100 brutto

€ 100 für Übernachtung und Halbpension müssen folgendermaßen aufgeteilt werden:

€ 80 brutto entfallen auf die Übernachtung. Daher beträgt die Umsatzsteuer € 9,20 (€ 80/1,13= € 70,80 netto; Umsatzsteuer iHv 13 % = € 9,20), € 20 entfallen auf Speisen. Dies macht eine Umsatzsteuer von € 1,82 (= 20/1,1 = € 18,18 netto  Umsatzsteuer iHv 10 % = € 1,82). Getränke sind mit 20 % zu versteuern. Ausnahmen stellen hier die Getränke im Rahmen der Verabreichung eines ortsüblichen Frühstücks im Zusammenhang mit der Beherbergung dar.

Alternativ kann die Aufteilung des pauschalen Entgelts auch anhand der durchschnittlichen Einzelverkaufspreise des vorangegangenen Veranlagungszeitraums erfolgen.

Im Jahr 2016 wurden pauschale Entgelte für Übernachtung und Verköstigung verrechnet. Außerdem wurde die Übernachtung ohne Verköstigung zu einem Preis zwischen € 70 brutto und € 90 brutto angeboten. Bei 520 Übernachtungen ohne Verköstigung betrug der Umsatz € 43.680 brutto. Der durchschnittliche Einzelverkaufspreis beträgt daher € 84. Dieser wird für die Aufteilung des pauschalen Entgelts im Jahr 2017 herangezogen.

Liegen keine Einzelverkaufspreise vor, weil z.B. nur Halbpension angeboten wird oder externe Gäste keine vergleichbare Verköstigung erhalten, ist nach den anfallenden Kosten aufzuteilen. Die Umsatzsteuerrichtlinien enthalten hierzu Erfahrungswerte, wobei sowohl nach der Zimmerpreiskategorie als auch nach dem Umfang (Frühstück, Halbpension, Vollpension) unterschieden wird (siehe Grafik).

Da das Alter der beherbergten Person nicht ausschlaggebend ist, muss auch bei der Beherbergung und Verköstigung von Kindern das pauschale Entgelt aufgeteilt werden. Anderes gilt, wenn Kleinkinder im Rahmen eines Zustellbettes unentgeltlich beherbergt werden. Hier liegt kein gesondertes Entgelt vor. Es muss daher auch keine Aufteilung erfolgen.

Bei einer ¾-Pension (Frühstück, Jause und Abendessen), bei der die Jause in einem Umfang angeboten wird, die einer vollen Mahlzeit entspricht, kommen dieselben Aufteilungsregeln wie für die Vollpension zur Anwendung.

Für nähere Infos steht Ihnen gerne Ihr UNICONSULT-Berater zur Verfügung!

 

Relevante Bereiche

FRAGEN ZUM

THEMA?

Mag. Sandra Augustin

+43 50885 – 506

sandra.augustin@uniconsult.at

Das könnte Sie auch interessieren:

Um die Website optimal gestalten und laufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close