Der PKW Sachbezug – Vorsicht Falle!

Sofern die Abgabenbehörde eine Privatnutzung des betrieblichen KFZ durch eine der GmbH nahestehenden Person schlüssig annehmen kann (Voraussetzungen siehe unten), darf ein steuerpflichtiger Sachbezug zum Ansatz gebracht werden. 

Das Bundesfinanzgericht (BFG) hat in einem aktuellen Erkenntnis bestätigt, dass die behauptete Nicht-Nutzung von betrieblichen Fahrzeugen korrekt und zweifelsfrei nachgewiesen werden muss, um den Ansatz eines steuerpflichtigen Sachbezugs zu verhindern. Dies gilt besonders für eine der GmbH nahestehende Person, wie etwa einer an der Gesellschaft beteiligten Ehegattin des Gesellschafter-Geschäftsführers. 

Um die tatsächliche Nichtbenützung von betrieblichen Fahrzeugen für private Fahrten nachweisen zu können und damit die Festsetzung eines Sachbezugs für die private Nutzung von betrieblichen Fahrzeugen zu vermeiden, muss ein den gesetzlichen Vorgaben entsprechendes Fahrtenbuch geführt werden. Wichtig ist dies also vor allem für eine der GmbH nahestehende Person. Damit man die tatsächliche Nichtbenützung von betrieblichen Fahrzeugen für private Fahrten nachweisen kann, ist es unbedingt notwendig ein – nach den gesetzlichen Vorgaben entsprechendes – Fahrtenbuch zu führen. 

Nehmen sie mit uns Kontakt auf – unliebsame Überraschungen können hier jedenfalls vermieden werden!

 

Relevante Bereiche

FRAGEN ZUM

Das könnte Sie auch interessieren:

Print Friendly, PDF & Email

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?