In der täglichen Beratungspraxis werden wir immer öfter mit der Frage konfrontiert, inwieweit die Finanz bei Außenprüfungen eine Konteneinschau vornehmen darf. Rechtlich hat es im Oktober 2016 eine wesentliche, folgenschwere Änderung gegeben, es kann seit diesem Zeitpunkt in das zentrale Kontenregister Einsicht genommen werden.

Die Kontodaten betreffen insbesondere die Konto- bzw. Depotnummer und Bezeichnung des Kontos, Tag der Eröffnung und Auflösung, Kontoinhaber und vertretungsbefugte Personen. Kontostände sind dabei nicht im Kontenregister erfasst. Um Einsicht in die Kontendaten zu erhalten, ist grundsätzlich eine richterliche Verfügung notwendig.

Fremde Konten

Die Einsicht in das Kontenregister ist neben den bisherigen Berechtigten (Staatsanwaltschaften und Strafgerichte, Finanzstrafbehörden und das Bundesfinanzgericht) nun auch Abgabenbehörden und dem Bundesfinanzgericht für abgabenrechtliche Zwecke gewährt worden.

Eigene Konten

Österreichischen Steuerpflichtigen steht es frei, über FinanzOnline selbst zu prüfen, welche Konten im Kontenregister erfasst und ihm zugeordnet sind. Wir als Berater können selbst bei erteilter Vollmacht und Beauftragung durch den Abgabepflichtigen keine Abfragen durchführen.

Einsichtnahme durch die Abgabenbehörden

Im Zuge der steuerlichen Veranlagung ist eine Einsicht von Seiten der Abgabenbehörde nur dann erlaubt, wenn die Abgabenbehörde substantiierte Bedenken gegen die Richtigkeit der Abgabenerklärung hat, ein Verfahren einleitet und der Abgabepflichtige vorher Gelegenheit zur Stellungnahme hatte. Konkret bedeutet das in der Praxis, dass die von der Abgabenbehörde benötigten Informationen im Wege der Befragung erhoben werden müssen. Sofern die Informationen vom Abgabepflichtigen nachweislich – aus welchem Grund auch immer – nicht zu erhalten sind, darf eine Abfrage im Kontenregister durchgeführt werden.

 

Die abgabenrechtliche Außenprüfung samt Vorbereitung

Der Abgabenbehörde ist es bereits im Rahmen der Prüfungsvorbereitungen erlaubt – bei Zweckmäßigkeit und Angemessenheit – entsprechende Abfragen vorzunehmen. Das Ergebnis der Abfrage wird in der Praxis dem Abgabenpflichtigen mitgeteilt, der Betroffene hat offenzulegen, ob das Konto dem betrieblichen oder privaten Umfeld zuzuordnen ist. Eine Analyse der Bankkonten durch den Abgabepflichtigen ist also zweckmäßig, wir empfehlen Ihnen sich in diesem Zusammenhang mit Ihrem UNICONSULT – Berater abzustimmen.

 

 

 

 

Relevante Bereiche

FRAGEN ZUM

THEMA?

Mag. René Orth

+43 50885 – 901

rene.orth@uniconsult.at

Das könnte Sie auch interessieren:

Print Friendly, PDF & Email

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?