UNICONSULT Akademie: 25.01.2019 – Personalverrechnungsupdate 2019 Für Details hier klicken

So funktioniert die antragslose Arbeitnehmerveranlagung

Ohne Verwaltungsaufwand zur Steuergutschrift

Die antragslose Veranlagung kommt erstmalig für das Veranlagungsjahr 2016 zur Anwendung und ist vor allem für jene Steuerzahler von Bedeutung, welche ausschließlich lohnsteuerpflichtige Einkünfte erzielen und keine Werbungskosten, Sonderausgaben, etc. ansetzen.

Voraussetzungen

Eine antragslose Arbeitnehmerveranlagung kann nur dann erfolgen, wenn

  • bis zum 30. Juni des Folgejahres keine Arbeitnehmerveranlagung eingereicht wurde,
  • aus der Aktenlage zu entnehmen ist, dass ausschließlich lohnsteuerpflichtige Einkünfte bezogen worden sind,
  • die Veranlagung zu einer Steuergutschrift führt und
  • aufgrund der Aktenlage nicht anzunehmen ist, dass auch noch Werbungskosten, Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen, antragsgebundene Freibeträge oder Absetzbeträge (etwa Unterhaltsabsetzbetrag) geltend gemacht werden.

 

Nachträgliche Abzugsposten

Sollte man mit dem Bescheid aus der antragslosen Arbeitnehmerveranlagung nicht einverstanden sein, kann man innerhalb von fünf Jahren nach Ablauf des betreffenden Veranlagungsjahres (für das Jahr 2016 bis 31.12.2021) eine Steuererklärung einreichen. Der neu ergehende Bescheid hebt somit den aus der antragslosen Veranlagung ergangenen Bescheid auf. Zu beachten ist, dass die automatische Datenübermittlung von Sonderausgaben (Kirchenbeiträge, Spenden, etc. werden direkt von der jeweiligen Institution an das Finanzamt übermittelt) erst für das Veranlagungsjahr 2017 zur Anwendung kommt. Somit sollte für das Veranlagungsjahr 2016 auf jeden Fall eine Steuererklärung abgegeben werden, sobald Kirchenbeitrag, Spenden oder sonstige abzugsfähige Aufwendungen zu entrichten waren.

Veranlagungspflichtige Einkünfte
Sollte die antragslose Veranlagung durchgeführt worden sein, obwohl weitere veranlagungspflichtige Einkünfte (EK aus Vermietung u. Verpachtung) erzielt werden, besteht weiterhin die Pflicht zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung (E1).

Für nähere Infos stehen Ihnen unsere Mitarbeiter aus der Bilanzierung gerne zur Verfügung!

 

Relevante Bereiche

Das könnte Sie auch interessieren:

Print Friendly, PDF & Email

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?