Unternehmenssanierung: Klare Methodik und Umsetzungsstärke sind gefragt!

Herr Dr. Lindinger, ein Unternehmen ist in wirtschaftliche Schieflage geraten. Wie gehen Sie grundsätzlich an ein Sanierungsprojekt heran?

Zuerst einmal ist zu klären, ob eine konstruktive Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Eigentümer möglich ist. Hier ist das Vertrauen und auch die zwischenmenschliche Basis ein wesentlicher Faktor. Veränderungsbereitschaft ist notwendig, Lippenbekenntnisse sind kontraproduktiv. In weiterer Folge prüfe ich, ob das praktizierte Geschäftsmodell tragfähig ist. Stimmen die Grundvoraussetzungen, so nehme ich einen derartigen Auftrag an.

Wann ist Ihrer Ansicht nach ein Projekt von Anfang an zum Scheitern verurteilt?

Da gibt es einige Einflussfaktoren. Aber bei einer Fremdverschuldung von über 50 % des Umsatzes wird’s eher schwierig.

Sind die Grundvoraussetzungen geklärt, was sind die Eckpfeiler eines Projektes?

Zuerst gilt es die Cash-Verbrennung zu stoppen. In weiterer Folge muss das Unternehmen in die Gewinnzone geführt werden und als dritten Schritt muss man das Unternehmen nachhaltig wirtschaftlich tragfähig ausrichten. Dabei spielt der Faktor Zeit eine wesentliche Rolle, da diese meist nur sehr begrenzt zur Verfügung steht. Mut zur Lücke ist notwendig. Man darf hier keine Doktorarbeiten veranstalten. Es gilt: Lieber 70 % richtig und effizient umgesetzt als 100 % Anspruch auf Exaktheit. Letztendlich muss der Turnaround zumindest in den ersten 18 Monaten erkennbar sein. In Ausnahmefällen lasse ich auch 24 Monate gelten, je nach Tragfähigkeit des bestehenden Geschäftsmodells.

Welche Rolle spielen Führungskräfte und Mitarbeiter im Zuge einer Unternehmenssanierung?

Das Personal ist ein unumgänglicher Faktor für ein erfolgreiches Projekt! Eine klare Sprache sprechen und Tacheles reden, auch wenn es weh tut, ist Voraussetzung. Die Mitarbeiter, die in den Prozessen und Abläufen drinnen stecken, wissen am besten, wo es krankt! Man darf nicht vergessen: Warum das Unternehmen in wirtschaftliche Turbulenzen geraten ist, geht zum Großteil auf Managementfehler zurück. Wenn ich das Gefühl habe – ungeachtet der jeweiligen Ebene – den einen oder die andere brauchen zu können, dann ziehe ich mir diese in einem Projektteam zusammen. Ich weiß, wie der Hase in Unternehmen läuft, da ich selbst 15 Jahre Managementerfahrung in international ausgerichteten Unternehmen vorweisen kann. Führung ist mir nicht fremd!

Sie haben den Faktor Zeit angesprochen. Was ist zu berücksichtigen, wenn eine Insolvenz unausweichlich ist? Ist diese ein probates Mittel zu Sanierung?

Ja, das kann man so stehen lassen. Leider wird mit der Sanierung oft zu spät begonnen, da man häufig die Wahrheit nicht akzeptieren möchte. Das Prinzip Hoffnung ist überall vorzufinden. Diese zählt im Wirtschaftsleben jedoch nicht. Und so wird auch die Insolvenz meistens nicht ordentlich aufbereitet. Man sollte bereits vorher wissen, wie das Unternehmen fortgeführt wird. Führt kein Weg an einer Insolvenz vorbei, kommt es natürlich auch auf den jeweiligen Insolvenzverwalter an. Dieser muss betriebswirtschaftliches Wissen vorweisen können, Führungsqualität haben und die Fähigkeit strategischen und vernetzten Denkens aufbringen. Leider ist dies manchmal nicht spürbar. Egozentrische Denkweisen und einfaches Cash-in- und Cash-out-Denken während offener Insolvenzverfahren sind jedenfalls zu kurz gesprungen. Ein Anschlusskonkurs ist dann meist die Folge. 

Zusammenfassend nochmals: Was sind Ihre grundlegenden Erfolgsfaktoren für eine gelingende Sanierung?

Man muss erst wissen, wo man hin will und die Soll-Daten fixieren. Diese Ziele müssen klar und verständlich kommuniziert werden. Auch Mut zur Lücke in der konsequenten Umsetzung der vereinbarten Maßnahmen ist oft sinnvoll. Ganz wichtig ist, rechtzeitig die richtigen Leute zu gewinnen, um das Projekt voranzutreiben – eine Sanierung kann nie im Alleingang gelingen.

Fragen zur Unternehmenssanierung? Rufen Sie uns an und vereinbaren Ihr persönliches Beratungsgespräch.

Dr. Thomas Lindinger

Partner, UNICONSULT Corporate Finance GmbH

FRAGEN ZUM

THEMA?

Dr. Thomas Lindinger

+43 50885 – 5

thomas.lindinger@uniconsult.at

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Print Friendly, PDF & Email

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?